Ärzte Zeitung, 21.02.2012

Kliniken müssen negative Präsentation schlucken

Sie zeigt nur die negativ ausgefallenen Qualitätsindikatoren, so die Kritik an der Geo-Darstellung im Krankenhausqualitätsreport. Der Bundesausschuss hat sie trotzdem beschlossen.

Von Eugenie Wulfert

Qualitätsreport wird zum Negativ-Report für Kliniken

Nicht jede Klinik arbeitet gleich gut. Der Qualitätsreport zeigt die Schwächen.

© Gina Sanders / fotolia.com

BERLIN. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hat sich im Gemeinsamen Bundesausschuss gegen die Veröffentlichung der Geo-Darstellung im Krankhausqualitätsreport ausgesprochen.

"Geo-Darstellung stellt Indikatoren dar, bei denen ein besonderer Handlungsbedarf besteht. Damit werden nur die negativ ausgefallenen Qualitätsindikatoren gezeigt", kritisierte Dr. Bernd Metzinger von der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG).

Die Krankenhäuser hätten im Rahmen der Geo-Darstellung keine Möglichkeit, die guten Qualitätsseiten zu präsentieren.

Geo-Daten verfälschen Versorgungsrealität

Die DKG beanstandet außerdem die Zahlenbasis, die der Geo-Darstellung zugrunde liegt. Hierbei handele es sich um rein rechnerische Ergebnisse. "Normalerweise wird anschließend im strukturierten Dialog geklärt, ob diese rechnerischen Auffälligkeiten tatsächlich auch qualitative Auffälligkeiten sind", sagte Metzinger.

Das trifft nach den Angaben des DKG-Vertreters lediglich in 10 bis 20 Prozent der Fälle zu. "In der Geo-Darstellung werden Zahlen verbreitet und verarbeitet, die nicht der Versorgungsrealität entsprechen", kritisierte er.

Krankenkassen- und Patientenvertreter begrüßten dagegen die trotz Ablehnung der DKG beschlossene Veröffentlichung des Qualitätsreports mit dem Klinikvergleich durch Geo-Darstellung.

"Auch und gerade schlechte Ergebnisse müssen publiziert werden, damit sich etwas ändert", sagte Hans-Werner Pfeifer vom GKV-Spitzenverband.

Patientenvertreter: Negatives nicht in Datenflut verstecken

Allerdings könne der Bericht nicht für sich alleine gelesen und ausgewertet werden, sondern nur im Zusammenhang mit den anderen Veröffentlichungen, die der GBA zur Qualitätssicherung in den Kliniken herausgibt.

Vor allem Patientenvertreter befürworteten ausdrücklich die Fokussierung auf die kritischen Ergebnisse der Qualitätssicherung.

"Sonst könnte man die negativen Seiten in einer Flut von Daten verstecken. Dann werden die schlechten Ergebnisse leicht überlesen", gab Ilona Köster-Steinebach vom Verbraucherzentrale Bundesverband zu bedenken.

Der Qualitätsreport mit der Geo-Darstellung wird auf der Homepage des AQUA-Instituts veröffentlicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »