Kongress, 24.02.2012

Unterstützung in der Qualitätssicherung

Unterstützung in der Qualitätssicherung

Das US-amerikanische QOPI-System könnte die Qualitätssicherung in Deutschland bereichern.

Erstmals gibt es beim Deutschen Krebskongress ein gemeinsames Symposium der Deutschen Krebs gesellschaft mit der American Society of Clinical Oncology (ASCO). Auf der Subplenarsitzung befassen sich die Teilnehmer mit dem Thema der Versorgungsqualität in der Onkologie.

"Deutschland und die USA kämpfen in der Qualitätssicherung mit ähnlichen Problemen. Wir suchen die Diskussion, um Parallelen auf zuzeigen und voneinander zu lernen", erläutert Kongresspräsident Professor Peter Albers aus Düsseldorf.

Während man in Deutschland auf onkologische Zentren setzt, besteht hierzulande wenig Erfahrung bei der Qualitätssicherung in der ambulanten onkologischen Versorgung.

Das von der ASCO initiierte US-amerikanische QOPI-System könnte hier eine Orientierung bieten. Das Akronym steht für "Quality Oncology Practice Initiative".

"QOPI wurde für ambulant tätige Onkologen entwickelt und erlaubt ihnen, ihre Arbeitsprozesse anhand festgelegter leitliniengestützter Indikatoren zu überprüfen.

So können sie die Qualität ihrer eigenen Leistung im Vergleich zu anderen Praxen einordnen und entsprechend verbessern", erläutert Professor Douglas Blayney. Blayney war ASCO-Präsident in den Jahren 2009 und 2010 und ist medizinischer Direktor am Stanford Cancer Center im US-Bundesstaat Kalifornien.

Blayney führt gemeinsam mit dem Kongresspräsidenten Albers den Vorsitz auf dem Joint-ASCO-Symposium des DKK 2012 und wird während der Veranstaltung das QOPI-System vorstellen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »