Sonntag, 21. Dezember 2014
Ärzte Zeitung, 29.02.2012

US-Militär baut nahe Ramstein neue Klinik

WEILERBACH (dpa). Das US-Militär will nahe der Airbase Ramstein in der Westpfalz für rund 750 Millionen Dollar (558 Millionen Euro) ein neues Militärkrankenhaus bauen.

Das teilte die Bürgermeisterin von Weilerbach, Anja Pfeiffer (CDU), nach einem Treffen mit US-Vertretern mit. "Uns wurde mitgeteilt, dass das Projekt in trockenen Tüchern ist", sagte sie.

Der Neubau soll das in die Jahre gekommene US-Hospital im nahe gelegenen Landstuhl ersetzen und damit zentrale medizinische Anlaufstelle für US-Militärangehörige und ihre Familien in Europa, im Nahen Osten und in Afrika werden.

Die Klinik in Landstuhl ist mit ihren rund 3000 Beschäftigten derzeit das größte US-Krankenhaus außerhalb der Vereinigten Staaten.

Die ersten Bagger in Weilerbach sollen bis März 2013 auf das Baugelände, ein ehemaliges Munitionsdepot, rollen. Bis September 2019 soll die Klinik fertig sein, wie Pfeiffer sagte.

Die Airbase Ramstein feiert an diesem Freitag ihr 60-jähriges Bestehen, insgesamt leben in der Region rund 50.000 US-Amerikaner.

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Vertretungsfall und Notfallversorgung: Honorar-Neuerungen beschlossen

Kurz vor Weihnachten haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Krankenkassen auf einige Honorar-Änderungen geeinigt. So gibt es eine Neuregelung für Vertretungsfälle und drei neue EBM-Ziffern bei der Notfallversorgung. mehr »

Assistierter Suizid: Ethikrat warnt vor Gefahren eines "Sterbehilfegesetzes"

Der Deutsche Ethikrat hat heute Stellung zur Sterbehilfe bezogen. In Fragen des ärztlichen Berufsrechts hat das Gremium eine gänzlich andere Haltung als die Ärztekammern. mehr »

Leitartikel: Das Masernproblem wird ausgesessen

In Deutschland erkranken zu viele Menschen an Masern. Das Ziel, die Infektionskrankheit hierzulande bis 2015 auszurotten, wird verfehlt. Eine Kommission deckt auf, warum es nicht klappt. mehr »