Dienstag, 30. September 2014
Ärzte Zeitung, 29.02.2012

US-Militär baut nahe Ramstein neue Klinik

WEILERBACH (dpa). Das US-Militär will nahe der Airbase Ramstein in der Westpfalz für rund 750 Millionen Dollar (558 Millionen Euro) ein neues Militärkrankenhaus bauen.

Das teilte die Bürgermeisterin von Weilerbach, Anja Pfeiffer (CDU), nach einem Treffen mit US-Vertretern mit. "Uns wurde mitgeteilt, dass das Projekt in trockenen Tüchern ist", sagte sie.

Der Neubau soll das in die Jahre gekommene US-Hospital im nahe gelegenen Landstuhl ersetzen und damit zentrale medizinische Anlaufstelle für US-Militärangehörige und ihre Familien in Europa, im Nahen Osten und in Afrika werden.

Die Klinik in Landstuhl ist mit ihren rund 3000 Beschäftigten derzeit das größte US-Krankenhaus außerhalb der Vereinigten Staaten.

Die ersten Bagger in Weilerbach sollen bis März 2013 auf das Baugelände, ein ehemaliges Munitionsdepot, rollen. Bis September 2019 soll die Klinik fertig sein, wie Pfeiffer sagte.

Die Airbase Ramstein feiert an diesem Freitag ihr 60-jähriges Bestehen, insgesamt leben in der Region rund 50.000 US-Amerikaner.

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Arzthonorar: In den KVen geht es um bis zu 120 Millionen Euro

Im Herbst verlagern sich die Honorarverhandlungen der Kassenärzte auf die Ebene der KVen. Wie viel Geld es gibt, hängt auch von den verschlüsselten Diagnosen ab. mehr »

Bahr: Ex-Gesundheitsminister wechselt zur PKV

Der ehemalige Gesundheitsminister Daniel Bahr arbeitet künftig für einen privaten Krankenversicherer. In der Branche also, für die er einst zuständig war. Für Bahr ein logischer Schritt - die Kritiker von Lobby­control sehen das anders. mehr »

Bluthochdruck: Renale Denervation enttäuscht erneut

Nach den ernüchternden Ergebnissen der Studie SYMPLICITY-HTN3 hat die renale Denervations­therapie die Erwartungen an ihre blutdruck­senkende Wirkung erneut nicht erfüllt - diesmal bei Patienten mit moderat erhöhtem Blutdruck. mehr »