Ärzte Zeitung, 08.03.2012

Falschabrechnung? Kliniken wehren sich

NÜRNBERG (dpa). Die Kliniken in Deutschland wehren sich vehement gegen den Vorwurf der massenhaften Falschabrechnung und fordern grundlegende Reformen.

"Die Krankenhäuser werden zu Unrecht als halbkriminelle Organisationen dargestellt, dabei ist das System krank und Änderungen dringend nötig", sagte der Vorstandsvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft kommunaler Großkrankenhäuser (AKG), Karsten Güldner, am Donnerstag in Nürnberg.

96 Prozent der Klinikabrechnungen würden von Kassen nicht beanstandet und seien folglich richtig, ergänzte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Andreas Wagener.

Der Krankenkassenverband (GKV) wirft den Kliniken vor, jede zweite geprüfte Rechnung sei fehlerhaft. Der Bundesrechnungshof kam im vergangenen Jahr zu einem ähnlichen Ergebnis.

Die Kassen würden dadurch viele Millionen Euro der Beitragszahler zu Unrecht an die Krankenhäuser überweisen. Die Kliniken wiederum sagen, dass die Prüfungen des Medizinischen Dienstes der Kassen (MDK) fachlich nicht immer richtig seien. Arzt und Kasse sähen viele Fälle aus medizinischer Sicht sehr unterschiedlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »