Ärzte Zeitung, 29.03.2012

Kommunale Kliniken verlangen Sofortprogramm

BERLIN (di). Der Interessenverband kommunaler Krankenhäuser (Ivkk) hat die Abgeordneten des Deutschen Bundestages wegen der wirtschaftlichen Lage der Kliniken zum Handeln aufgerufen.

In einem offenen Brief fordert der Verband ein Sofortprogramm, das eine Anhebung des Budgetvolumens um drei Prozent in diesem Jahr umfasst und weitere Maßnahmen für das kommende Jahr.

Zugleich verweist der Verband wird auf die angespannte Stimmung unter den Klinikbeschäftigten, die unter der schwierigen Finanzlage leiden.

"Lassen Sie es nicht so weit kommen, dass sich Frustrationen der 1,9 Millionen Beschäftigten im Gesundheitswesen bei den anstehenden Wahlen entladen. Unterschätzen Sie nicht, was sich an dieser Stelle zusammenbraut", heißt es in dem Brief.

Als Schieflage empfindet der Verband die wirtschaftlichen Probleme der Kliniken bei gleichzeitigen Milliardenüberschüssen der Kassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »