Ärzte Zeitung, 02.04.2012

Leipziger Klinik St. Georg kooperiert mit China

LEIPZIG (tt). Das Leipziger Klinikum St. Georg will seine Kooperation mit dem chinesischen Hospital Nanjing Gulou intensivieren. Eine entsprechende Vereinbarung wurde jetzt in Leipzig von Vertretern beider Häuser unterschrieben.

In der Kooperationsvereinbarung, die für die kommenden vier Jahre gilt, wurden unter anderem gegenseitige Besuche von Fachspezialisten vereinbart, weiterhin Stipendien für Fortbildungen und ein Ausbau der Kooperation in der Forschung.

Das St. Georg verspricht sich durch den Austausch Erkenntnisse in der Anwendung alternativer Heilmethoden, heißt es in einer Erklärung.

Nanjing ist seit 1998 Partnerstadt von Leipzig - seitdem gibt es auch regelmäßige Treffen zwischen Vertretern beider Kliniken. Dr. Lutz Günther, Chefarzt des St. Georg und Leiter des dortigen Zentrums für komplementäre Medizin, hat bisher schon drei Gastärzte begrüßt.

"Die Kooperation hat den Vorteil, dass auf den Erfahrungsschatz von Ärzten zurückgegriffen werden kann, die die Gesamtheit der Traditionellen Medizin überblicken", erklärte Günther.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »