Ärzte Zeitung, 25.04.2012

Drohender Ärztestreik in Brandenburg

ANGERMÜNDE (ami). Ein Ärztestreik droht in vier öffentlichen Krankenhäusern im Norden Brandenburgs.

In einer Urabstimmung haben alle beteiligten Mitglieder der Ärztegewerkschaft Marburger Bund für einen Streik zur Umsetzung ihrer Tarifforderungen an den Kliniken der GLG - Gesellschaft für Leben und Gesundheit gestimmt.

Zur GLG gehören drei allgemeine Krankenhäuser in Eberswalde, Angermünde und Prenzlau und eine psychiatrische Fachklinik in Eberswalde. An der Trägergesellschaft GLG ist neben den Landkreisen Barnim und Uckermark auch die Stadt Eberswalde beteiligt.

Der Marburger Bund hatte rückwirkend zum 1. Januar 2012 eine Gehaltssteigerung der Ärzte um sechs Prozent mit einer Laufzeit von 15 Monaten gefordert.

Die GLG bot laut Marburger Bund eine rückwirkende Steigerung um 2,9 Prozent und eine weitere um ein Prozent ab Januar 2013. Die Gewerkschaft hat daraufhin die Verhandlungen für gescheitert erklärt.

Von einem Ärztestreik an den vier Krankenhäusern im Norden Brandenburgs wären nach Marburger Bund-Angaben rund 1500 Patienten betroffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »