Ärzte Zeitung, 25.04.2012

Drohender Ärztestreik in Brandenburg

ANGERMÜNDE (ami). Ein Ärztestreik droht in vier öffentlichen Krankenhäusern im Norden Brandenburgs.

In einer Urabstimmung haben alle beteiligten Mitglieder der Ärztegewerkschaft Marburger Bund für einen Streik zur Umsetzung ihrer Tarifforderungen an den Kliniken der GLG - Gesellschaft für Leben und Gesundheit gestimmt.

Zur GLG gehören drei allgemeine Krankenhäuser in Eberswalde, Angermünde und Prenzlau und eine psychiatrische Fachklinik in Eberswalde. An der Trägergesellschaft GLG ist neben den Landkreisen Barnim und Uckermark auch die Stadt Eberswalde beteiligt.

Der Marburger Bund hatte rückwirkend zum 1. Januar 2012 eine Gehaltssteigerung der Ärzte um sechs Prozent mit einer Laufzeit von 15 Monaten gefordert.

Die GLG bot laut Marburger Bund eine rückwirkende Steigerung um 2,9 Prozent und eine weitere um ein Prozent ab Januar 2013. Die Gewerkschaft hat daraufhin die Verhandlungen für gescheitert erklärt.

Von einem Ärztestreik an den vier Krankenhäusern im Norden Brandenburgs wären nach Marburger Bund-Angaben rund 1500 Patienten betroffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »