Ärzte Zeitung, 25.04.2012

Drohender Ärztestreik in Brandenburg

ANGERMÜNDE (ami). Ein Ärztestreik droht in vier öffentlichen Krankenhäusern im Norden Brandenburgs.

In einer Urabstimmung haben alle beteiligten Mitglieder der Ärztegewerkschaft Marburger Bund für einen Streik zur Umsetzung ihrer Tarifforderungen an den Kliniken der GLG - Gesellschaft für Leben und Gesundheit gestimmt.

Zur GLG gehören drei allgemeine Krankenhäuser in Eberswalde, Angermünde und Prenzlau und eine psychiatrische Fachklinik in Eberswalde. An der Trägergesellschaft GLG ist neben den Landkreisen Barnim und Uckermark auch die Stadt Eberswalde beteiligt.

Der Marburger Bund hatte rückwirkend zum 1. Januar 2012 eine Gehaltssteigerung der Ärzte um sechs Prozent mit einer Laufzeit von 15 Monaten gefordert.

Die GLG bot laut Marburger Bund eine rückwirkende Steigerung um 2,9 Prozent und eine weitere um ein Prozent ab Januar 2013. Die Gewerkschaft hat daraufhin die Verhandlungen für gescheitert erklärt.

Von einem Ärztestreik an den vier Krankenhäusern im Norden Brandenburgs wären nach Marburger Bund-Angaben rund 1500 Patienten betroffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »