Ärzte Zeitung, 25.04.2012

Harsche Kritik der Unikliniken an Bahr

BERLIN (chb). Eine undifferenzierte Analyse der steigenden Krankenhausausgaben wirft der Verband der Universitätsklinika Deutschlands dem Bundesgesundheitsminister vor.

Daniel Bahr hatte Anfang der Woche gesagt, die hohen Ausgabensteigerungen seien Mengen- und nicht Preiseffekten geschuldet, deshalb müssten Anreize gesetzt werden, um den Mengendruck zu reduzieren.

Bahr sage nicht, dass Mehrleistungen differenziert betrachtet werden müssten. Mit pauschalen Preisabschlägen bei Mehrleistungen würden fatale Fehlsteuerungen produziert, so der VUD.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »