Ärzte Zeitung, 25.04.2012

Harsche Kritik der Unikliniken an Bahr

BERLIN (chb). Eine undifferenzierte Analyse der steigenden Krankenhausausgaben wirft der Verband der Universitätsklinika Deutschlands dem Bundesgesundheitsminister vor.

Daniel Bahr hatte Anfang der Woche gesagt, die hohen Ausgabensteigerungen seien Mengen- und nicht Preiseffekten geschuldet, deshalb müssten Anreize gesetzt werden, um den Mengendruck zu reduzieren.

Bahr sage nicht, dass Mehrleistungen differenziert betrachtet werden müssten. Mit pauschalen Preisabschlägen bei Mehrleistungen würden fatale Fehlsteuerungen produziert, so der VUD.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »