Ärzte Zeitung, 03.05.2012

Fresenius drückt bei Rhön-Kauf aufs Tempo

BAD HOMBURG (dpa). Der Gesundheitskonzern Fresenius drückt bei der vor einer Woche angekündigten Milliarden-Offerte für den fränkischen Konkurrenten Rhön-Klinikum aufs Tempo.

Nach Informationen der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX wollen die Bad Homburger das offizielle Angebot für die Aktien des Mitbewerbers noch in dieser Woche an die Finanzaufsicht weiterleiten. Ein Fresenius-Sprecher lehnte einen Kommentar dazu ab.

Fresenius will mindestens 90 Prozent der Rhön-Aktien übernehmen und hat dafür ein Angebot angekündigt, das rund 50 Prozent über dem vorherigen Kurs lag. Nach Angaben aus Kreisen schnüren die Hessen ein Paket von 5 Milliarden Euro.

Dies setze sich zusammen aus 3,1 Milliarden Euro für die Aktienübernahme und knapp 800 Millionen Euro an zu übernehmenden Schulden.

Im Zusammenschluss mit der Fresenius-Kliniktochter Helios entstünde der mit Abstand größte private Klinikkonzern Deutschlands mit einem Umsatz von rund 6 Milliarden Euro und rund 80 000 Mitarbeitern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »