Ärzte Zeitung, 03.05.2012

Fresenius drückt bei Rhön-Kauf aufs Tempo

BAD HOMBURG (dpa). Der Gesundheitskonzern Fresenius drückt bei der vor einer Woche angekündigten Milliarden-Offerte für den fränkischen Konkurrenten Rhön-Klinikum aufs Tempo.

Nach Informationen der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX wollen die Bad Homburger das offizielle Angebot für die Aktien des Mitbewerbers noch in dieser Woche an die Finanzaufsicht weiterleiten. Ein Fresenius-Sprecher lehnte einen Kommentar dazu ab.

Fresenius will mindestens 90 Prozent der Rhön-Aktien übernehmen und hat dafür ein Angebot angekündigt, das rund 50 Prozent über dem vorherigen Kurs lag. Nach Angaben aus Kreisen schnüren die Hessen ein Paket von 5 Milliarden Euro.

Dies setze sich zusammen aus 3,1 Milliarden Euro für die Aktienübernahme und knapp 800 Millionen Euro an zu übernehmenden Schulden.

Im Zusammenschluss mit der Fresenius-Kliniktochter Helios entstünde der mit Abstand größte private Klinikkonzern Deutschlands mit einem Umsatz von rund 6 Milliarden Euro und rund 80 000 Mitarbeitern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »