Ärzte Zeitung, 10.05.2012

Arbeitszeit-Schummelei: Kammer Berlin will durchgreifen

BERLIN (ami). Falsche Dokumentation von Arbeitszeiten angestellter Ärzte ist Betrug und Missbrauch der betroffenen Ärzte.

Diese Auffassung vertritt die Ärztekammer Berlin. Sie will deshalb schärfer dagegen vorgehen. Die Delegiertenversammlung der Kammer hat dazu einstimmig eine Resolution beschlossen.

Darin heißt es: "Die Ärztekammer Berlin wird die Anwendung missbräuchlicher Praktiken bei der Arbeitszeitdokumentation nicht dulden und geeignete Maßnahmen ergreifen, um diese zu unterbinden."

Das Kammerparlament kritisiert in der Erklärung ausdrücklich, dass Ärzte von Klinikleitungen immer wieder unter Druck gesetzt würden, entgegen den gesetzlichen Bestimmungen nicht die tatsächlich erbrachten Arbeitszeiten zu dokumentieren.

Die Delegierten fordern deshalb die Arbeitgeber auf, nur korrekte Arbeitszeitdokumentationen entgegen zu nehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »