Ärzte Zeitung, 10.05.2012

Arbeitszeit-Schummelei: Kammer Berlin will durchgreifen

BERLIN (ami). Falsche Dokumentation von Arbeitszeiten angestellter Ärzte ist Betrug und Missbrauch der betroffenen Ärzte.

Diese Auffassung vertritt die Ärztekammer Berlin. Sie will deshalb schärfer dagegen vorgehen. Die Delegiertenversammlung der Kammer hat dazu einstimmig eine Resolution beschlossen.

Darin heißt es: "Die Ärztekammer Berlin wird die Anwendung missbräuchlicher Praktiken bei der Arbeitszeitdokumentation nicht dulden und geeignete Maßnahmen ergreifen, um diese zu unterbinden."

Das Kammerparlament kritisiert in der Erklärung ausdrücklich, dass Ärzte von Klinikleitungen immer wieder unter Druck gesetzt würden, entgegen den gesetzlichen Bestimmungen nicht die tatsächlich erbrachten Arbeitszeiten zu dokumentieren.

Die Delegierten fordern deshalb die Arbeitgeber auf, nur korrekte Arbeitszeitdokumentationen entgegen zu nehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »