Ärzte Zeitung, 22.05.2012

Ärzte an SRH Kliniken bekommen mehr Geld

HEIDELBERG (maw). Die SRH Kliniken und der Marburger Bund haben sich auf einen neuen Tarifvertrag für das ärztliche Personal verständigt. Die Gehälter steigen nach Unternehmensangaben um 3,5 Prozent.

Der Tarifvertrag werde in einen Entgeltvertrag und in einen Manteltarifvertrag separiert. Die Laufzeit des Entgelttarifvertrages betrage 24 und die des Manteltarifvertrages 60 Monate.

Die Bereitschaftszeiten werden laut SRH künftig höher vergütet, zudem gibt es bis zu zwei Tage Zusatzurlaub für Nachtdienste. Von der Einigung profitieren die 574 bei der SRH beschäftigten Ärzte.

Die SRH betreibt sechs Krankenhäuser und eine Rehaklinik mit insgesamt 2610 Betten in Baden-Württemberg und Thüringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »