Ärzte Zeitung online, 08.06.2012

Bremen: Bakterien in der Desinfektionsanlage?

BREMEN (dpa). Ausgerechnet ein Automat zur Herstellung von Desinfektionslösung ist als mögliche Quelle der tödlichen Infektionen im Klinikum Bremen-Mitte in Verdacht geraten.

In einem Schlauch, aus dem Frischwasser zufließt, sei das Erbgut von Klebsiella-Bakterien nachgewiesen worden, sagte der Hygieneexperte Professor Martin Exner am 8. Juni in Bremen.

Der Direktor des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Uni Bonn ist als externer Aufklärer zurate gezogen worden.

Ob es sich um den Stamm der Bakterien handelt, an dem seit 2011 mehrere Frühchen starben, müsse noch untersucht werden.

Es sei möglich, dass Bakterienklumpen aus dem Schlauch in der fertigen Desinfektionslösung überlebt und so die Infektionen verursacht hätten, sagte Exner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »