Ärzte Zeitung online, 08.06.2012

Bremen: Bakterien in der Desinfektionsanlage?

BREMEN (dpa). Ausgerechnet ein Automat zur Herstellung von Desinfektionslösung ist als mögliche Quelle der tödlichen Infektionen im Klinikum Bremen-Mitte in Verdacht geraten.

In einem Schlauch, aus dem Frischwasser zufließt, sei das Erbgut von Klebsiella-Bakterien nachgewiesen worden, sagte der Hygieneexperte Professor Martin Exner am 8. Juni in Bremen.

Der Direktor des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Uni Bonn ist als externer Aufklärer zurate gezogen worden.

Ob es sich um den Stamm der Bakterien handelt, an dem seit 2011 mehrere Frühchen starben, müsse noch untersucht werden.

Es sei möglich, dass Bakterienklumpen aus dem Schlauch in der fertigen Desinfektionslösung überlebt und so die Infektionen verursacht hätten, sagte Exner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »