Ärzte Zeitung, 10.06.2012

Spezialtraining für Notfälle bei Kindern

HEIDELBERG (mm). 56 Ärzte und 56 Pflegekräfte nutzen derzeit in Heidelberg gemeinsam ein neuartiges Trainingsprogramm, um insbesondere Kinder in Notfallsituationen gezielt versorgen zu können.

Bei dem Weiterbildungsprojekt, das von der Klaus Tschira Stiftung mit fast 200.000 Euro unterstützt wird, arbeiten die beteiligten Ärzte und Pfleger zunächst am Computer an Virtuellen Patienten.

Sie erhalten über ein Internetportal Zugang zu aktueller Literatur, Leitlinien und jeweils acht Virtuellen Patienten.

Wie im Klinikalltag müssen die richtigen Diagnose- und Therapieentscheidungen getroffen werden; Videos, Abbildungen und interaktive Grafiken unterstützen das Lernen.

Im Online-Forum können die Kursteilnehmer untereinander oder mit den Dozenten diskutieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »