Ärzte Zeitung, 27.06.2012

Asklepios steigt bei Rhön ein

KÖLN (iss). Die Übernahme der Rhön-Kliniken gestaltet sich für Fresenius immer schwieriger.

Die Asklepios-Kliniken - hinter der Fresenius-Tochter Helios und Rhön die Nummer drei unter den privaten Klinikketten - haben sich mit 5,01 Prozent an Rhön beteiligt.

Man wolle sich bei Rhön alle Gestaltungsmöglichkeiten offen halten, hieß es in einer Mitteilung von Asklepios.

Sie kam kurz vor Ablauf der Annahmefrist für das Fresenius-Angebot an die Rhön-Aktionäre, die pro Aktie 22,50 Euro erhalten sollen. Der Konzern hatte angekündigt, dass er mindestens 90 Prozent plus eine Aktie an Rhön erwerben will.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11158)
Organisationen
Fresenius (303)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Diese Videos sollten Sie unbedingt sehen

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag weiterhin

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »