Ärzte Zeitung, 27.06.2012

Asklepios steigt bei Rhön ein

KÖLN (iss). Die Übernahme der Rhön-Kliniken gestaltet sich für Fresenius immer schwieriger.

Die Asklepios-Kliniken - hinter der Fresenius-Tochter Helios und Rhön die Nummer drei unter den privaten Klinikketten - haben sich mit 5,01 Prozent an Rhön beteiligt.

Man wolle sich bei Rhön alle Gestaltungsmöglichkeiten offen halten, hieß es in einer Mitteilung von Asklepios.

Sie kam kurz vor Ablauf der Annahmefrist für das Fresenius-Angebot an die Rhön-Aktionäre, die pro Aktie 22,50 Euro erhalten sollen. Der Konzern hatte angekündigt, dass er mindestens 90 Prozent plus eine Aktie an Rhön erwerben will.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11028)
Organisationen
Fresenius (298)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »