Ärzte Zeitung, 03.07.2012

NAV-Virchowbund kritisiert Unikliniken

BERLIN (ami). Die Forderung der Unikliniken und wissenschaftlichen Fachgesellschaften (AWMF) nach Abschaffung des Überweisungsvorbehalts für Hochschulambulanzen trifft auf Widerspruch beim NAV-Virchowbund.

Das sei "weder sinnvoll noch wirtschaftlich", so der NAV-Vorsitzende Dr. Dirk Heinrich.

Er plädiert dafür, dass Unikliniken in Forschung, Lehre und Weiterbildung stärker mit dem ambulanten Bereich kooperieren. Die Zukunft der Aus- und Weiterbildung liege im Verbund mit Fachpraxen.

Die AWMF äußerte Bedenken, ob die Strukturen im ambulanten Bereich für eine ambulante Pflichtweiterbildung ausreichen, wie sie beim Ärztetag diskutiert wurde.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11029)
Organisationen
AWMF (172)
Personen
Dirk Heinrich (169)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »