Ärzte Zeitung, 03.07.2012

NAV-Virchowbund kritisiert Unikliniken

BERLIN (ami). Die Forderung der Unikliniken und wissenschaftlichen Fachgesellschaften (AWMF) nach Abschaffung des Überweisungsvorbehalts für Hochschulambulanzen trifft auf Widerspruch beim NAV-Virchowbund.

Das sei "weder sinnvoll noch wirtschaftlich", so der NAV-Vorsitzende Dr. Dirk Heinrich.

Er plädiert dafür, dass Unikliniken in Forschung, Lehre und Weiterbildung stärker mit dem ambulanten Bereich kooperieren. Die Zukunft der Aus- und Weiterbildung liege im Verbund mit Fachpraxen.

Die AWMF äußerte Bedenken, ob die Strukturen im ambulanten Bereich für eine ambulante Pflichtweiterbildung ausreichen, wie sie beim Ärztetag diskutiert wurde.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11262)
Organisationen
AWMF (185)
Personen
Dirk Heinrich (176)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »