Ärzte Zeitung, 16.07.2012

KRH schreibt schwarze Zahlen

HANNOVER (ck). Das Klinikum Region Hannover (KRH) ist weiter auf Erfolgskurs.

In den zwölf Krankenhäusern wurden 2011 mit 135.000 stationären Behandlungsfällen etwa 1000 Patienten mehr therapiert als im Jahr zuvor.

Der Gesamtumsatz stieg um fünf Millionen auf 520 Millionen Euro; die durchschnittliche Verweildauer je Behandlung sank von 7,87 Tagen auf 7,7 Tage.

Investiert wurden 64,2 Millionen Euro, nach 40,7 Millionen Euro im Vorjahr.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11022)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »