Ärzte Zeitung, 16.07.2012

KRH schreibt schwarze Zahlen

HANNOVER (ck). Das Klinikum Region Hannover (KRH) ist weiter auf Erfolgskurs.

In den zwölf Krankenhäusern wurden 2011 mit 135.000 stationären Behandlungsfällen etwa 1000 Patienten mehr therapiert als im Jahr zuvor.

Der Gesamtumsatz stieg um fünf Millionen auf 520 Millionen Euro; die durchschnittliche Verweildauer je Behandlung sank von 7,87 Tagen auf 7,7 Tage.

Investiert wurden 64,2 Millionen Euro, nach 40,7 Millionen Euro im Vorjahr.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »