Ärzte Zeitung online, 20.07.2012

Patientin stirbt bei Klinikbrand

Großalarm im Südwesten: Um zwei Uhr nachts ist in einem Krankenhaus im badischen Ettenheim ein Feuer ausgebrochen. Dutzende Patienten mussten evakuiert werden - eine Patientin kam ums Leben.

Patientin stirbt bei Klinikbrand

Feuerwehr im Einsatz: In Ettenheim stand eine Klinik in Flammen.

© Patrick Seeger / dpa

ETTENHEIM (dpa). Beim Brand in einem Krankenhaus im badischen Ettenheim ist eine Patientin ums Leben gekommen.

Die 57 Jahre alte Frau starb am frühen Freitagmorgen in ihrem Krankenbett, teilte die Polizei mit. Dieses war aus ungeklärter Ursache plötzlich in Flammen gestanden.

Eine zweite Patientin, die ebenfalls in dem Zwei-Bett-Zimmer war, wachte durch den Rauch auf. Sie konnte sich noch rechtzeitig aus dem brennenden Raum retten.

Sie erlitt eine Rauchgasvergiftung und musste von Notärzten behandelt werden. Eine Krankenschwester der Station, in der das Feuer ausbrach, wurde ebenfalls verletzt.

Die Rettungskräfte brachten alle 67 Patienten und sieben Mitarbeiter des kommunalen Krankenhauses in Sicherheit.

Brandursache unklar

Die meisten von ihnen kamen in ein Notlager, das in der Nacht in Stadthalle Ettenheim eingerichtet wurde. Zehn Patienten der Intensivstation wurden in andere Krankenhäuser gebracht.

Der Brand war um kurz nach zwei Uhr morgens in einem Zimmer im Erdgeschoss des dreistöckigen Gebäudes ausgebrochen.

Dort fanden die Rettungskräfte nach den Löscharbeiten die Leiche. Zur Brandursache sowie zur Schadenshöhe konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen.

Das Krankenhaus wurde geschlossen. Die ersten Stationen werden voraussichtlich wieder am Montag öffnen. Die 20 Betten umfassende Station, in der das Feuer ausbrach, müsse saniert werden, sagte Ortenaus Landrat Frank Scherer. Es wurde durch Feuer und Rauch völlig zerstört.

Das Feuer im Krankenhaus hatte einen Großalarm ausgelöst. Im Einsatz waren rund knapp 300 Helfer von Feuerwehr, Rettungsdiensten und Polizei.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11170)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »