Ärzte Zeitung, 29.08.2012

Beruf und Familie

Kita für Vivantes

BERLIN (ami). Der Berliner Krankenhauskonzern Vivantes will im nächsten Jahr eine Betriebskita eröffnen. Dazu kooperiert der größte kommunale Klinikkonzern Deutschlands mit dem Kita-Betreiber JuWo-gGmbH.

Die Kita entsteht auf dem Gelände des Vivantes Klinikums in Friedrichshain. Den Standort hat der Konzern gewählt, weil er relativ zentral ist und viele Mitarbeiter in der Umgebung arbeiten oder wohnen. Auf dem Klinikgelände wird das denkmalgeschützte Haus 6 für 20 Jahre an den Kitabetreiber vermietet. Er baut die Räume bis zum nächsten Sommer mit Fördermitteln um.

Die Kita soll insgesamt 43 Plätze bieten, davon mindestens 17 für Kinder unter drei Jahren. Vorgesehen sind auch erweiterte Öffnungszeiten von 5.45 bis 20 Uhr.

Vivantes-Mitarbeiter erhalten ein Vorrecht bei der Belegung. Doch die Einrichtung soll auch für Familien in der Umgebung offen stehen.

Die Kita ist eine von 33 Einzelmaßnahmen von Vivantes im Rahmen des ersten Jahrs nach der Zertifizierung mit dem Audit "berufundfamilie".

Weitere Maßnahmen sind unter anderem eine Intranetseite zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie und ein Büro zur Pflegefachberatung.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11151)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »