Ärzte Zeitung, 29.08.2012

Beruf und Familie

Kita für Vivantes

BERLIN (ami). Der Berliner Krankenhauskonzern Vivantes will im nächsten Jahr eine Betriebskita eröffnen. Dazu kooperiert der größte kommunale Klinikkonzern Deutschlands mit dem Kita-Betreiber JuWo-gGmbH.

Die Kita entsteht auf dem Gelände des Vivantes Klinikums in Friedrichshain. Den Standort hat der Konzern gewählt, weil er relativ zentral ist und viele Mitarbeiter in der Umgebung arbeiten oder wohnen. Auf dem Klinikgelände wird das denkmalgeschützte Haus 6 für 20 Jahre an den Kitabetreiber vermietet. Er baut die Räume bis zum nächsten Sommer mit Fördermitteln um.

Die Kita soll insgesamt 43 Plätze bieten, davon mindestens 17 für Kinder unter drei Jahren. Vorgesehen sind auch erweiterte Öffnungszeiten von 5.45 bis 20 Uhr.

Vivantes-Mitarbeiter erhalten ein Vorrecht bei der Belegung. Doch die Einrichtung soll auch für Familien in der Umgebung offen stehen.

Die Kita ist eine von 33 Einzelmaßnahmen von Vivantes im Rahmen des ersten Jahrs nach der Zertifizierung mit dem Audit "berufundfamilie".

Weitere Maßnahmen sind unter anderem eine Intranetseite zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie und ein Büro zur Pflegefachberatung.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11018)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »