Ärzte Zeitung, 29.08.2012

Wendung

Eckernförder Geburtshilfe vorerst gerettet

ECKERNFÖRDE (di). Überraschende Wende für die Eckernförder Geburtshilfe: Die angekündigte Schließung wird zurück genommen. Nun sollen Honorarärzte helfen.

"Damit ist die wohnortnahe und anerkannt gute Versorgung der schwangeren Frauen in der Region auch künftig gewährleistet". Dieses Fazit ziehen Kassenärztliche Vereinigung und Kostenträger nach der Entscheidung des Klinikträgers imland, die Station zunächst mit Honorarärzten zu besetzen.

Für Jubel ist es allerdings noch zu früh - denn wie der Betrieb dauerhaft sichergestellt werden kann, ist auch weiterhin offen. Nachdem die Klinik zunächst Ärzte suchte, fehlt nun das genehmigte Konzept.

Zur Erinnerung: Nach zweijähriger erfolgloser Suche nach Gynäkologen hatte die Klinikleitung entschieden, die Abteilung trotz einer schwarzen Null zu schließen. Dies hatte zu massiven Protesten in der Bevölkerung der Region geführt.

Klinikträger bemühen das Gericht

Nachdem das Problem landesweit publik wurde, haben sich zwar weitere Ärzte für eine Belegtätigkeit in Eckernförde gefunden.

Allerdings lehnen die Kassenärztliche Vereinigung und die Krankenkassen deren Anträge auf Belegarzttätigkeit ab, weil nach ihrer Auffassung der Einsatz in Eckernförde dem eines Bereitschaftsarztes entspricht.

Diese Ablehnung will der Klinikträger nicht akzeptieren und gegen die Entscheidung gerichtlich vorgehen.

"Die imland-Klinik wird ein gemeinsames Klageverfahren mit den Ärzten gegen die Nichtzulassung als Belegarzt vorbereiten und führen", teilte der Träger mit.

Bei der Interimslösung werden zwei niedergelassene Gynäkologen aus Flensburg und Glücksburg als Honorarärzte in Eckernförde tätig und Bereitschaftsdienste in der Klinik übernehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »