Ärzte Zeitung, 30.08.2012

E-Akten

Unikliniken stellen nicht um

STUTTGART (fst). Die vollständige Umstellung auf elektronische Patientenakten steht in den baden-württembergischen Uniklinika gegenwärtig nicht zur Diskussion.

Keine der vier Kliniken (Ulm, Tübingen, Freiburg, Heidelberg) verwende ausschließlich elektronische Akten anstelle von Papierakten, heißt es in der Antwort des Wissenschaftsministeriums auf eine Anfrage des SPD-Abgeordneten Martin Rivoir.

Vielfach würden bei der Behandlung Papierakten erstellt, die dann gescannt und elektronisch archiviert werden.

Zwar schätze die Landesregierung elektronische Patientenakten "sehr positiv" ein, heißt es.

Doch gebe es bisher "kein praktikables, sicheres und bezahlbares System zur forensisch sicheren elektronischen Langzeitarchivierung".

Und selbst, wenn es dieses System gebe, hätten die Uniklinika nicht ausreichend Geld, um dieses einzuführen, gibt das Ministerium zu.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11028)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »