Ärzte Zeitung, 30.08.2012

E-Akten

Unikliniken stellen nicht um

STUTTGART (fst). Die vollständige Umstellung auf elektronische Patientenakten steht in den baden-württembergischen Uniklinika gegenwärtig nicht zur Diskussion.

Keine der vier Kliniken (Ulm, Tübingen, Freiburg, Heidelberg) verwende ausschließlich elektronische Akten anstelle von Papierakten, heißt es in der Antwort des Wissenschaftsministeriums auf eine Anfrage des SPD-Abgeordneten Martin Rivoir.

Vielfach würden bei der Behandlung Papierakten erstellt, die dann gescannt und elektronisch archiviert werden.

Zwar schätze die Landesregierung elektronische Patientenakten "sehr positiv" ein, heißt es.

Doch gebe es bisher "kein praktikables, sicheres und bezahlbares System zur forensisch sicheren elektronischen Langzeitarchivierung".

Und selbst, wenn es dieses System gebe, hätten die Uniklinika nicht ausreichend Geld, um dieses einzuführen, gibt das Ministerium zu.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10852)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »