Ärzte Zeitung, 18.09.2012

Kommentar zu Penang

Hemmschuh Transparenz?

Von Matthias Wallenfels

Medizinisch hochwertige Eingriffe zu günstigen Preisen, mit diesem Erfolgsmodell hat die westmalaiische Provinz Penang kontinuierlich die Zahl der Auslandspatienten steigern können - zuletzt binnen Jahresfrist um 35 Prozent auf 580.000 im vergangenen Jahr.

Dagegen mutet es eher unverständlich an, wenn Deutschland als viertgrößte Volkswirtschaft der Welt 2011 gerade einmal auf 70.000 Medizintouristen gekommen ist - fast die Hälfte davon aus den Nachbarländern Niederlande, Frankreich, Österreich, Polen und Belgien.

Woran liegt's? Die Werbemaschinerie läuft doch bereits im großen Stil. So präsentieren sich zum Beispiel Jahr für Jahr deutsche Spitzenkliniken auf der Arab Health in Dubai.

Die Araber zeigen auf der zweitgrößten Medizinmesse der Welt auch regelmäßig großes Interesse.

Am Preis kann es bei diesem Klientel wohl nicht liegen. Ist es dann doch die im internationalen Vergleich mangelnde Transparenz bei der Qualität der einzelnen Häuser, wie sie Medizintourismus-Experten immer wieder anführen?

Sich international anerkannten Zertifizierungen zu unterziehen wäre zumindest der erste Schritt für die Anbieter, um das herauszufinden.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Wachstum: Malaysias Westen baut auf Medizintourismus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »