Ärzte Zeitung, 18.09.2012

Mindestmengen

Unikliniken fordern Qualitätsstandards

BERLIN (eb). Der Verband der Universitätsklinika Deutschland (VUD) fordert umfassendere Qualitätsvorgaben.

Mindestmengen seien sinnvoll, aber reichten allein nicht aus, kommentiert der Verband das Urteil des Bundessozialgerichts, das Mindestmengen für Klinik-Leistungen als "verfassungsgemäß" einstufte.

Der VUD plädiert zudem für weniger und regional ausgewogen verteilte Zentren, mit einer hinreichenden Größe, um das hochqualifizierte Fachpersonal auszulasten, und rund um die Uhr verfügbare Fachärzte und Personal.

Die entsprechende technische Betreuung rund um die Uhr sowie anspruchsvolle und konsequent umgesetzte Hygienestandards.

Zudem benötige der GBA für umfassendere Qualitätsvorgaben bessere Grundlagen im Sozialgesetzbuch. Dies sei Aufgabe des Bundesgesundheitsministeriums, so der VUD.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »