Ärzte Zeitung, 25.10.2012

Uni Rostock

1000 Bewerber für Medizinstudium

ROSTOCK (di) Rund 1000 junge Menschen haben sich für das bevorstehende Wintersemester um 214 Medizinstudienplätze an der Universität in Rostock beworben. Sie kommen aus allen Bundesländern sowie aus Skandinavien, Österreich und Griechenland.

Die Abbrecherquote bei Medizinstudierenden liegt in Rostock zwischen zwei und drei Prozent. 20 Prozent der Bewerber kommen über die Abiturbestnote ins Studium. Diese liegt bei 1,1.

"Das ist naturwissenschaftlich dominiert. Deshalb werden entsprechende Talente mit exzellenten Leistungen in Biologie, Chemie, Physik, Mathematik aber auch in Deutsch und Englisch durch eine Gewichtung dieser Noten auf dem Abiturzeugnis bevorzugt", sagt Studiendekan Professor Thomas Mittlmeier.

Ausschlaggebend ist aber nicht nur die Abiturnote. "Wir suchen keine Fachidioten, sondern authentische Persönlichkeiten", so der Studiendekan.

Wer einen Abiturdurchschnitt von 1,9 nicht überschreitet darf sich einem halbstündigen Auswahlgespräch mit zwei Professoren stellen.

Am Ende zählt dieses Gespräch mit 49 Prozent, mit 51 Prozent fällt die gewichtete Abiturnote in die Waagschale für die Entscheidung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »