Ärzte Zeitung, 02.11.2012

DGINA

David-Williams-Award für Wyrwich

BERLIN (maw). Die Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin e.V. (DGINA) hat Dr. Werner Wyrwich mit dem David-Williams-Award ausgezeichnet.

Mit der geprägten Goldmünze im Wert von 1200 Euro ehrt die DGINA nach eigenen Angaben Persönlichkeiten, die sich auf dem Gebiet der Notfallmedizin verdient gemacht haben.

Wyrwich, Vorstandsmitglied der Berliner Ärztekammer und kaufmännischer Leiter des Charité Centrums 13, setzt sich laut DGINA gemeinsam mit der Fachgesellschaft für die Etablierung eines Facharztes für Notfallmedizin in Deutschland ein.

Ziel sei es, Patienten in Notaufnahmen schneller und effektiver versorgen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »