Ärzte Zeitung, 07.11.2012

Fehlerlernsysteme

Online-Wissensspiel für Kliniken

Mit einem Online-Wissensspiel können sich Kliniken schnell einen ersten Eindruck über die Stärken und Potenziale ihres Fehlerlernsystems verschaffen - verglichen mit Häusern in ähnlicher Größenordnung.

Online-Wissensspiel für Kliniken

Ein Screenshot der Webseite: In dem Wissensspiel geben Experten Tipps zu ausgewählten Themenbereichen.

© ths

WITTEN/HERDECKE (ck). Krankenhaus-Manager können mit nur wenigen Klicks herausfinden, wo ihr Haus im Vergleich zu ähnlich großen Einrichtungen beim klinischen Risikomanagement steht.

Zwar haben Krankenhäuser in den vergangenen Jahren zunehmend Instrumente und Maßnahmen eingeführt, um kritische Ereignisse und Fehler in der klinischen Versorgung zu vermeiden und die Patientensicherheit zu stärken.

Dennoch schlummern hier weiter große Potenziale. Dies gilt besonders bei der Nutzung von Critical Incident Reporting Systemes (CIRS), in denen klinische Fehler dokumentiert und analysiert werden können.

Lernbox bietet praktische Hinweise

"Die Häuser können auf diese Weise aus bereits aufgetretenen Fehlern lernen und sie in Zukunft vermeiden oder zumindest die Wahrscheinlichkeit einer Wiederholung verringern", beschreibt Professor Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Inhaberin der Professur für Management im Gesundheitswesen an der Universität Witten/Herdecke, die Lernpotenziale zur Fehlervermeidung und Qualitätssicherung.

 Ziel eines von ihrer Forschungsgruppe entwickelten und gemeinsam mit Partnern aus der Krankenhauspraxis getesteten Online-Moduls ist es, den Wissenstransfer in Kliniken zur Einführung und Anwendung von CIRS zu fördern.

Ende Oktober wurde es bei der Fachtagung "Praxisdialog CIRS im Krankenhaus" der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen vorgestellt.

Durch einen spielerisch aufgebauten und visualisierten Statusvergleich erhalten Teilnehmer in wenigen Minuten einen ersten Eindruck über die Stärken und Potenziale, die ihr Fehlerlernsystem im Vergleich zu ähnlich großen Häusern besitzt.

Parallel dazu geben Experten aus Medizin, Recht und Wirtschaft Tipps zu ausgewählten Themenbereichen wie Mitarbeitermotivation oder Risikoanalyse.

Über Lernboxen bietet das Modul praktische Hinweise und verlinkt auch externe Inhalte wie Arbeitshilfen und Handlungsempfehlungen.

Viele Anknüpfungspunkte

"Viele Ärzte und Pflegende kennen den Nutzen von CIRS und beteiligten sich bereits aktiv an einer Verbesserung der Patientensicherheit", sagt Sabine Bohnet-Joschko.

Das Modul biete der Organisation Krankenhaus viele Anknüpfungspunkte und Kommunikationsmöglichkeiten, so Prof. Bohnet-Joschko weiter, wie CIRS noch gezielter eingesetzt, angewendet und erweitert werden könne.

Das Online-Wissensspiel entstand im Kontext des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Rahmen der Initiative "Fit für den Wissenswettbewerb" geförderten und von der Uni Witten/Herdecke geleiteten Verbundprojekts KnowMore.

Ziel des Projekts war die Verbesserung des Wissenstransfers zu medizintechnischen Geräten in Krankenhäusern, bei Medizintechnik-Herstellern sowie zwischen Krankenhäusern und Herstellern.

Das Modul enthält auch einen Schwerpunkt zum spezifischen Umgang mit Risikowissen über Medizinprodukte.

http://www.projekt-knowmore.de/cirs-standortbestimmung

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11020)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »