Ärzte Zeitung, 08.11.2012

Erstes Quartal

Marseille-Kliniken verdienen mehr

HAMBURG (maw). Der private Krankenhausbetreiber Marseille-Kliniken AG hat seine Umsatzerlöse im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2012/13 nach eigenen Angaben um 3,7 Prozent steigern können - und zwar von 48,2 Millionen Euro im Vorjahresvergleichszeitraum auf 50 Millionen Euro.

Die Belegungsquote sei von 88,5 Prozent auf 90,6 Prozent gestiegen. Beim Ergebnis verzeichnet Marseille einen Sprung von drei Millionen Euro auf 4,3 Millionen Euro.

Wachstumspotenzial sieht Marseille-Vorstand Michael Thanheiser laut Mitteilung in den Segmenten ambulante und stationäre Pflege.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »