Ärzte Zeitung, 14.11.2012

Klinikverkauf in Offenbach

Versorgung nicht gefährdet

OFFENBACH. Die Nachricht, dass das Klinikum Offenbach zum Verkauf steht, hat auch die Angst geschürt, dass im hessischen Offenbach demnächst eine klinische Versorgungslücke entsteht.

Doch die ist unbegründet, glaubt man einer gemeinsamen Mitteilung der Bürgermeister und des Klinikums.

In der Mitteilung garantieren unter anderem Oberbürgermeister Horst Schneider, der ärztliche Direktor des Klinikums Professor Norbert Rilinger und Klinik-Geschäftsführerin Franziska Mecke-Bilz weiterhin eine "hochwertige medizinische und pflegerische Versorgung der Patienten in Stadt und Kreis Offenbach".

"Ob stationär oder ambulant - alle Mitarbeiter des Klinikums sind wie zuvor mit allen Kräften für unsere Patienten da", bekräftigt Rilinger.

Mehr als 34.000 stationäre und 70.000 ambulante Patienten seien 2011 am Klinikum Offenbach versorgt worden. Ende dieses Jahres sollen es noch mehr sein.

Aber diese Patientenzahlen halfen nicht, das Defizit zu füllen. Vor einigen Tagen forderte daher die Kommunalaufsicht, das Regierungspräsidium (RP) Darmstadt, den Verkauf des Hauses (wir berichteten). (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »