Ärzte Zeitung, 23.11.2012

Ambulantes Operieren

Axa kooperiert künftig mit Praxiskliniken

KÖLN. Über eine Kooperation mit der Deutschen Praxisklinikgesellschaft (PKG) will die Axa Krankenversicherung erreichen, dass sich mehr Versicherte ambulant operieren lassen.

Die Zusammenarbeit erfasst verschiedene Behandlungsfelder, darunter arthroskopische Eingriffe und Leistenhernien-Operationen. Die Axa Kranken will ihre Versicherten verstärkt über die Möglichkeiten der ambulanten Operationen in PKG-Einrichtungen informieren und so die Ausgaben für stationäre Behandlungen senken.

Der neue Rahmenvertrag ist Teil des Gesundheitsmanagements der Axa, bei dem sie auch auf die Kooperation mit Kliniken, niedergelassenen Ärzten und Herstellern setzt.

Die PKG hat bereits ein ähnliches Kooperationsabkommen mit der Halleschen und sucht weitere Partner im PKV-Bereich. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »