Ärzte Zeitung, 29.11.2012

Nach der Charité

Missbrauch in Kliniken nicht gehäuft

Der Missbrauchsfall an der Berliner Charité hat die Kliniken in den Fokus gerückt. Dabei ist sexueller Missbrauch in Krankenhäusern nicht häufiger als anderswo. Das bestätigt auch die Polizei.

Kein gehäufter Missbrauch an Kliniken

Wichtig auch für Kliniken: Kinderschutzkonzepte.

© Yvonne Bogdanski / fotolia.com

BERLIN. Nach den Missbrauchsvorwürfen gegen einen Pfleger auf der Kinderrettungsstelle arbeitet die Berliner Universitätsklinik Charité nun mit externer Hilfe an einem Kinderschutzkonzept. So etwas fehlt in vielen anderen Krankenhäusern.

"In Kliniken kommt sexuelle Gewalt gegen Kinder genauso vor, wie anderswo in der Gesellschaft", sagte die Leiterin der Beratungsstelle Kind im Zentrum Sigrid Richter-Unger, die dem externen Expertenteam der Charité angehört, der "Ärzte Zeitung".

Anders als es die Berichterstattung über den Fall mitunter nahegelegt hat, scheint sexueller Missbrauch in Krankenhäusern jedoch nicht häufiger zu sein als anderswo.

Bei der Berliner Polizei besinnt man sich auf keinen weiteren Fall in diesem Jahr. Auch Richter-Unger erinnert sich nur an den spektakulären Fall im Helios-Klinikum Berlin-Buch im Dezember vor zwei Jahren.

Dennoch sei es wichtig, dass Kliniken Strukturen schaffen, die Kindesmissbrauch vorbeugen. "Sie müssen das Bewusstsein entwickeln, dass so etwas auch bei ihnen passieren kann", sagte Richter-Unger.

Das Thema müsse neuen Mitarbeitern schon bei der Einstellung kommuniziert werden, um eine Atmosphäre der Offenheit zu schaffen. "Darüberreden darf nicht mit Anschwärzen gleichgesetzt werden", so die Kinderschutzexpertin.

Sie wies aber auch darauf hin, dass die Arbeitsverdichtung in Krankenhäusern die Kommunikation erschwere. "Die Versorgung ist immer enger getaktet. Da bleibt die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern oft auf der Strecke", sagte Richter-Unger dieser Zeitung.

Die Expertin hat auch das Helios-Klinikum in Berlin-Buch bei der Erarbeitung und Umsetzung eines Kinderschutzkonzeptes unterstützt. Dort wurde im Lauf von 14 Monaten ein ganzes Bündel von Maßnahmen gestartet.

Dazu zählten neben der Schaffung von zentralen Anlaufstellen und der Forderung nach dem erweiterten polizeilichen Führungszeugnis bei Neueinstellungen, die jetzt auch die Charité plant, unter anderem auch Mitarbeiterschulungen.

Solche Maßnahmen können potenzielle Täter abschrecken und Zeugen ermutigen, Verdachtsmomente anzusprechen, meint Richter-Unger. (ami)

[29.11.2012, 13:52:17]
Dr. Christoph Luyken 
Mißbrauch - relativ!
"Kindesmißbrauch" i.e.S. ist heute, nach allem, was wir wissen, seltener als in den vergangenen Jahrzehnten und Jahrhunderten.

Allerdings ist die Definition heute weiter gefaßt als früher!
Außerdem besteht zur Zeit eine erhöhte Sensibilität der Öffentlichkeit und der Medien für das Thema, was immer wieder zu Über-Reaktioen führt.
Das schafft leider für die Betroffenen oft zusätzliche Probleme, die durch mehr Gelassenheit beim Umgang mit der Problematik vermieden werden könnten. Hier ist mehr Fingerspitzengefühl gefragt, um nicht "das Kind mit dem Bade auszuschütten" !

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »