Ärzte Zeitung, 03.12.2012

Prüfbericht

Schlamperei im Bremer Klinikum Mitte

Ein Klebsiellen-Ausbruch im Bremer Klinikum Mitte kostete 2011 drei Frühchen das Leben. Nun sind die Untersuchungen abgeschlossen. Im Prüfbericht ist von Versäumnissen, Inkompetenz und Schlamperei die Rede.

Prüfbericht spricht von "Schlamperei"

"Hygiene ist hier das oberste Gebot" heißt es auf einer Tafel an der Frühchenstation im Klinikum Mitte in Bremen. Der Prüfungsbericht kommt zu allerdings zu einem anderen Ergebnis.

© Carmen Jaspersen /dpa

BREMEN. Schlamperei, Versäumnisse, Inkompetenz: Gravierende Vorwürfe erhebt der Abschlussbericht des parlamentarischen Untersuchungsausschusses "Krankenhauskeime" der Bremischen Bürgerschaft gegen das Klinikum Bremen Mitte, dessen Träger "Gesundheit Nord", das Gesundheitsamt und die Bremische Gesundheitsbehörde.

Im Klinikum Mitte bestanden während des Ausbruchs von Klebsiellen im vergangenen Jahr "erhebliche Mängel im Hygienemanagement", heißt es in dem Bericht. So sei der hygienebeauftragte Arzt nicht ausreichend qualifiziert gewesen.

Die Dokumentation sei unzureichend, die Ausstattung mit Pflegepersonal "problematisch" und das Hygiene-Personal schlecht ausgebildet. Offenbar wurden beim Personal "vordringlich wirtschaftliche Ziele verfolgt", so der Bericht.

Das Gesundheitsamt habe die Kliniken zu selten geprüft und die Nachricht des Ausbruchs erst mit Verspätung weitergeleitet.

MRSA-besiedelte Patienten und Mitarbeiter

Der Aufsicht führenden Bremer Gesundheitssenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD) sei kein Fehlverhalten nachzuweisen, heißt es im Bericht. Allerdings habe sich die Aufsicht vor allem um die finanziellen Probleme des Klinikträgers "Gesundheit Nord" (GeNo) gekümmert.

Strukturelle und personelle Mängel in der Behörde seien hingenommen worden: So war zum Beispiel die zuständige Abteilung ohne ärztlichen Sachverstand besetzt.

CDU und Linke haben in dem Bericht jeweils ein zum Teil vom Bericht abweichendes Minderheitsvotum beigefügt. 2011 und 2012 waren drei Frühchen auf der Intensivstation der Neonatologie des Klinikums Bremen Mitte gestorben, insgesamt waren 36 Kinder betroffen.

Erst kürzlich hatte die Klinik gemeldet, dass einige Mitarbeiter und Patienten mit MRSA besiedelt sind. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »