Ärzte Zeitung, 08.01.2013

Skandalarzt in Heilbronn

Klinik hatte schon 2011 Hinweise

HEILBRONN. Die SLK Kliniken in Heilbronn hatten bereits im Jahr 2011 Infos über Vorwürfe gegen den bei ihnen praktizierenden niederländischen Skandalarzt. Diese seien aber damals nicht bis zur Geschäftsführung gelangt, sagte ein Sprecher der Klinik am Montag.

Er bestätigte einen Bericht der "Heilbronner Stimme" vom Montag. Geschäftsführer Thomas Jendges hatte am Wochenende versichert, dass er am Freitag "überrascht und geschockt" gewesen sei, als er durch Medien von den Vorwürfen gegen den Neurologen erfahren habe.

Der Arzt soll in den größten medizinischen Strafprozess in der Geschichte der Niederlande verwickelt sein. Er wurde noch am Freitag von der Heilbronner Klinik entlassen.

Die Staatsanwaltschaft Heilbronn hat nun Vorermittlungen aufgenommen. Man prüfenun den Vorwurf der fahrlässigen Körperverletzung, so ein Sprecher der Behörde am Montag. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »