Ärzte Zeitung, 08.01.2013

Skandalarzt in Heilbronn

Klinik hatte schon 2011 Hinweise

HEILBRONN. Die SLK Kliniken in Heilbronn hatten bereits im Jahr 2011 Infos über Vorwürfe gegen den bei ihnen praktizierenden niederländischen Skandalarzt. Diese seien aber damals nicht bis zur Geschäftsführung gelangt, sagte ein Sprecher der Klinik am Montag.

Er bestätigte einen Bericht der "Heilbronner Stimme" vom Montag. Geschäftsführer Thomas Jendges hatte am Wochenende versichert, dass er am Freitag "überrascht und geschockt" gewesen sei, als er durch Medien von den Vorwürfen gegen den Neurologen erfahren habe.

Der Arzt soll in den größten medizinischen Strafprozess in der Geschichte der Niederlande verwickelt sein. Er wurde noch am Freitag von der Heilbronner Klinik entlassen.

Die Staatsanwaltschaft Heilbronn hat nun Vorermittlungen aufgenommen. Man prüfenun den Vorwurf der fahrlässigen Körperverletzung, so ein Sprecher der Behörde am Montag. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »