Ärzte Zeitung, 29.01.2013

Stada

Stipendien für Charité-Studenten

BAD VILBEL. Als neuer Partner der Charité fördert die Stada Arzneimittel AG ab sofort fünf Studentinnen und Studenten der Universitätsmedizin in Berlin.

Wie der Generikahersteller mitteilt, unterstützt er damit im Rahmen der Deutschlandstipendien zukünftige Spitzenkräfte der Medizin, die sich bereits heute durch überragende fachliche Leistungen und freiwilliges Engagement außerhalb des Studiums auszeichnen.

Die Deutschlandstipendien wurden 2011 vom Bund für staatliche und staatlich anerkannte Hochschulen eingeführt. Dabei erhalten überdurchschnittlich erfolgreiche Studierende einen monatlichen Beitrag von Privatunternehmen, der vom Bund jeweils verdoppelt wird.

Die Charité ist nach Angaben von Stada weltweit als ausgezeichnete Ausbildungsstätte anerkannt. (ck)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Rauchen macht Nutzen der Bestrahlung zunichte

Die Strahlentherapie nach der Operation eines Mammakarzinoms senkt die Brustkrebssterblichkeit. Aber sie birgt auch das Risiko von Folgeerkrankungen. Für Raucherinnen kann das bedeuten, dass der Schaden überwiegt. mehr »

Demonstrieren für die Wissenschaft

An diesem Samstag wollen Forscher zu Tausenden auf die Straße gehen – für die Wissenschaft und gegen Donald Trump. Zu den Unterstützern in Deutschland gehören auch etliche medizinisch-wissenschaftliche Institutionen. mehr »

"Hier liegt ein Systemversagen vor"

Der Transplantationschirurg Professor Eckhard Nagel sieht durch die Wartelistenmanipulationen Vertrauen grundlegend zerstört. Er fordert einen Neustart bei der Finanzierung der Transplantationszentren. mehr »