Ärzte Zeitung, 12.02.2013

Schleswig-Holstein

Praxisklinik Norderstedt gut aufgestellt

Die Kooperation mit der benachbarten Paracelsus Klinik lohnt sich für die Praxisklinik Norderstedt, die jetzt zehnjähriges Jubiläum feiert.

NORDERSTEDT. Die Praxisklinik Norderstedt sieht sich zum zehnjährigen Jubiläum einem starken Konkurrenzdruck durch Kliniken im Umland ausgesetzt.

Dank einer Kooperation mit der benachbarten Paracelsus Klinik in Henstedt-Ulzburg betrachtet sich die Tochter der Segeberger Kliniken Gruppe nach eigenen Angaben aber als "gut aufgestellt".

"Wir haben mit unserem Angebot einer fachübergreifenden sowohl stationären als auch ambulanten Medizin hier in Norderstedt ein umfassendes Angebot, das die Patienten honorieren", sagte Geschäftsführer Harald Toews zum Jubiläum.

Für die sieben Kilometer entfernte Partner-Klinik übernimmt das Herzzentrum in Norderstedt die Akut- und Notfallversorgung kardiologischer Patienten. Umgekehrt werden Patienten mit nicht kardiovaskulärem Krankheitsbild in Henstedt-Ulzburg zur Mitbetreuung vorgestellt.

1800 Patienten pro Jahr

Die Praxisklinik hält einen Herzkathetermessplatz, 40 Betten, eine 24-Stunden-Bereitschaft, ein MVZ mit kardiologischem Schwerpunkt, Gesundheitszentrum und Sanitätshaus, niedergelassene Praxen für Chirurgie, Orthopädie und Allgemeinmedizin sowie ein Zentrum für operative Medizin vor.

In der kardiologischen Klinik werden jährlich 1200 Herzkatheteruntersuchungen durchgeführt und insgesamt 1800 Patienten behandelt.

"Trotz der Entfernung zum Herzzentrum in Bad Segeberg können wir uns über digitale Medien ständig und unmittelbar mit den Kollegen am Stammhaus austauschen und so auch bei komplexen Patienten die Behandlungsoptionen im größeren Team abstimmen. So ist die Expertise eines großen Herzzentrums de facto vor Ort", sagte Segebergs Chefarzt Professor Gert Richardt. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »