Ärzte Zeitung, 25.02.2013

Schwarze Null erwartet

Abnehmender Geldregen an der Charité

Die Berliner Charité profitiert zwar von Effizienzsteigerungen. 2013 aber wird wegen hoher Investitionen bestenfalls eine schwarze Null in den Büchern stehen.

charite-A.jpg

Erwartet ein geringeres Ergebnis: Charité.

© Marc Tirl / dpa

BERLIN. Die Charité hat im Geschäftsjahr 2012 nach vorläufigen Zahlen einen Gewinn nach Steuern von 5,2 Millionen Euro erzielt.

Der Übeschuss übertraf damit den Plan von 4,7 Millionen Euro, blieb aber erwartungsgemäß hinter der Vorjahresmarke von 8,2 Millionen Euro zurück. Das operative Ergebnis (EBIT) hat sich im Vergleich zu 2011 von 21,9 auf 23,9 Millionen Euro verbessert.

Den größten Anteil an dem guten Ergebnis hatten nach Darstellung von Charité Klinikumsdirektor Matthias Scheller Effizienzverbesserungen mit einem Gesamtvolumen von mehr als 40 Millionen Euro.

Dagegen ist der Personalabbau gestoppt. Doch mit 9566 Vollzeitäquivalenten beschäftigte die größte Uniklinik Europas im vergangenen Jahr 876 weniger als 2008. Sie versorgten knapp 141.000 stationäre und gut 615.000 ambulante Patienten.

Damit haben die ambulanten Fallzahlen seit 2008 um 16 Prozent und die stationären um gut sieben Prozent zugelegt. Das Personal sei "am Limit", so Charité-Chef Professor Karl Max Einhäupl

"Wir haben zum vierten Mal in Folge den mit dem Aufsichtsrat vereinbarten ehrgeizigen Plan übertroffen", so Einhäupl. Die Aufsichtsratsvorsitzende der Charité, Berlins Wissenschaftssenatorin Sandra Scheeres (SPD), würdigte das Ergebnis.

"Neben dem positiven wirtschaftlichen Ergebnis konnten auch medizinisch und wissenschaftlich große Erfolge errungen werden". 2013 strebt die Charité eine schwarze Null an.

Dabei hängt aber viel davon ab, ob die nun begonnenen Bauarbeiten in Mitte nach Plan laufen. Der Umzug aus dem Bettenturm in die Interims-Campusklinik ist mit Risiken behaftet.

80 Betten werden dabei abgebaut. Der Abbau von 118 Betten im vergangenen Jahr führte zu Einbußen von rund vier Millionen Euro. Unbestätigten Meldungen zufolge schließt der Wirtschaftsplan für 2013 einen Verlust in der Größenordnung bis zehn Millionen Euro nicht aus. (ami)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Keine Champagnerlaune

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »