Ärzte Zeitung, 06.06.2013

Einfluss auf Chefarztposten

Charité streitet mit Lehrkrankenhäusern

Die Charité liegt mit ihren Lehrkrankenhäusern im Clinch. Streit gibt es darüber, wie viel die Berliner Uniklinik bei der Besetzung von Chefarztstellen mitzureden hat.

BERLIN / POTSDAM. Die Berliner Uniklinik Charité liegt mit ihren Lehrkrankenhäusern im Clinch. Auseinandersetzungen gibt es darüber, wie viel die Charité bei der Besetzung von Chefarztstellen mitzureden hat.

"Zur Qualitätssicherung der Lehre müssen wir uns vorbehalten, dass wir etwas zur Berufung von Chefärzten sagen dürfen", sagte Charité-Chef Professor Karl Max Einhäupl der "Ärzte Zeitung".

Die Berliner Uniklinik habe aber kein Interesse daran, dass die Partnerkliniken Patienten zu ihr verlegten, versicherte er.

Abschluss neuer Verträge stockt

Die Charité hatte die Kooperationsvereinbarungen mit den Lehrkrankenhäusern in Berlin und Brandenburg gekündigt. Neue Empfehlungen des Medizinischen Fakultätentages (MFT) hätten "es erforderlich gemacht, dass neue Verträge gemacht werden", so Einhäupl zur Begründung dieses Schrittes.

"Abhängig von der Erfüllung der Anforderungen wird in der Regel eine Fortführung des Status als akademisches Lehrkrankenhaus oder Lehrpraxis möglich sein", so die Charité in einer Stellungnahme.

Sie hat die Lehrkrankenhäuser erneut angeschrieben und ihr Angebot zur Zusammenarbeit bekräftigt. Der Abschluss der neuen Verträge stockt.

Gesundheitsministerin eingeschaltet

In den Konflikt hat sich auch Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) eingeschaltet. Die gute Kooperation von Charité und Lehrkrankenhäusern in Berlin und Brandenburg sei für die medizinische Fachkräfteversorgung der Zukunft von hoher Bedeutung.

"Die Charité hat ihr Interesse an stabilen strategischen Partnerschaften mit den brandenburgischen Krankenhäusern bekräftigt", so Tack nach einem Gespräch mit Einhäupl und Charité-Dekanin Professor Annette Grüters-Kieslich.

Sie zeigte sich optimistisch, dass es gelingt, neue Verträge abzuschließen. Laut Ministerium absolvieren derzeit rund 100 Studierende der Charité ihr PJ an elf Brandenburger Lehrkrankenhäusern. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »