Ärzte Zeitung, 07.06.2013

Rhön-Kliniken

Lauterbach gibt Posten im Aufsichtsrat auf

BERLIN/BAD NEUSTADT. Karl Lauterbach, gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, hat sein Aufsichtsratsmandat beim Klinikbetreiber Rhön aufgegeben.

Lauterbach habe am Mittwoch nach seiner Nominierung im Schattenkabinett von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück den sofortigen Rücktritt aus dem Kontrollgremium erklärt, teilte die Rhön-Klinikum AG mit.

Der Aufsichtsratsvorsitzende und Unternehmensgründer Eugen Münch dankte Lauterbach "für seine langjährige, engagierte Arbeit, die auch in den inhaltlichen Auseinandersetzungen immer konstruktiv und bereichernd für unser Gremium war".

Das Engagement des Politikers im Aufsichtsrat der börsennotierten Betreibergesellschaft war in den vergangenen Jahren immer wieder Zielscheibe der Kritik auch von Ärzten gewesen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »