Ärzte Zeitung, 13.06.2013

Kinderärztetag

Vielen Kinderkliniken droht das Aus

BERLIN/HANNOVER. 70 Prozent der Kinderkliniken können schon heute ihre Kosten kaum oder gar nicht mehr decken, vielen droht die Insolvenz. Auf diese Gefahren haben der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und die Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen Deutschland (GKIND) hingewiesen.

Da Liegezeiten drastisch gesunken seien und viele DRG bei Weitem nicht mehr ausreichten, müsse das Problem "politisch dringend" gelöst werden, so BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann beim Kinder- und Jugendärztetag in Berlin.

Die im Klinikentgeltgesetz vorgesehene Regelung, bei unzureichenden Fallpauschalen Sicherstellungszuschläge zu vereinbaren, sei zu unbestimmt. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »