Ärzte Zeitung, 05.07.2013

Rhein-Main

Sieben Kliniken kooperieren bei Schlaganfall

FRANKFURT/MAIN. Im Rhein-Main-Gebiet haben sich mehrere Kliniken zusammengeschlossen, um Menschen mit Schlaganfällen besser behandeln zu können.

Das Interdisziplinäre Neurovaskuläre Netzwerk Rhein-Main (INVN Rhein-Main) wird unter anderem von der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) gefördert. Zum Verbund gehören derzeit das Uniklinikum Frankfurt/Main und sechs Kliniken in Wiesbaden, Hanau, Weilburg und Aschaffenburg.

Durch die rasche Verlegung der Patienten im INVN Rhein-Main sollen etwa hoch spezialisierte Eingriffe, die nicht jedes Krankenhaus rund um die Uhr machen kann, ermöglicht werden. Die Nachsorge von Schlaganfallpatienten soll in allen Kliniken standardisiert werden, teilt das Uniklinikum mit.

Zudem sind im Netz regelmäßig interdisziplinäre Gefäßkonferenzen geplant. (ine)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »