Ärzte Zeitung, 10.07.2013

Hygiene

Vergütung für mehr Klinikpersonal ist zu knapp

COTTBUS. Die Regelung im Krankenhaushygienegesetz zur Finanzierung von Mehrbedarf an Personal ist ungerecht. Das kritisiert Heidrun Grünewald, Geschäftsführerin des Carl-Thiem-Klinikums in Cottbus.

Das CTK begrüße, dass künftig die Kosten für gesetzlich definierte personelle Anforderungen im Bereich der Krankenhaushygiene besser in den Fallpauschalen abgebildet werden sollen.

Nach jetzigem Stand würden aber nur Neueinstellungen oder Aufstockungen von Teilzeitstellen bezahlt - und das auch nicht zu 100 Prozent, so die Chefin des größten Krankenhauses in Brandenburg.

"Mit dieser Regelung werden all diejenigen Krankenhäuser bestraft, die schon längere Zeit intensive Maßnahmen zur Verbesserung der Krankenhaushygiene durchführen", so Grünewald. Es könne nicht sein, dass Mitarbeiterinnen quasi erst entlassen und dann wieder eingestellt werden müssten, um finanziert zu werden, so ihre Kritik.

Ab August will der Bund den Kliniken schrittweise 1,1 Milliarden Euro zusätzlich zur Verfügung stellen. Darin inbegriffen ist auch ein Förderprogramm zur Klinikhygiene. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »