Ärzte Zeitung, 23.07.2013

Die Börse ruft

Kliniken im Umbruch

Kommunale und freigemeinnützige Häuser werden bald am Tropf börsennotierter Klinikketten hängen, sagt eine Studie.

Von Matthias Wallenfels

klinikboden-A.jpg

Moderner Flur: Manche Kliniken hinken aber hinterher.

© Sergio Castelli / shutterstock

BÜTTELBORN. Kommunale und freigemeinnützige Krankenhäuser hinken ihren privaten Konkurrenten in Sachen Modernität stark hinterher. Einen Investitionsstau von rund 40 Milliarden Euro hat jetzt das Unternehmen HPS Research ermittelt.

Wie es im aktuellen, halbjährlich erscheinenden HPS-Gesundheitsreport heißt, ergebe sich die Summe unter der Prämisse, dass die privaten Klinikbetreiber nicht überinvestiert sind.

Der Nachholbedarf konzentriere sich auf die Betriebs- und Geschäftsausstattung - und damit wesentlich das medizintechnische Equipment der Kliniken. Die Erhebung wurde aus den Daten der veröffentlichten Jahresabschlüsse entnommen, heißt es.

Die Bereitschaft der Träger zur Investitionsfinanzierung werde über den Fortbestand der kommunalen und freigemeinnützigen Krankenhäuser in Deutschland entscheiden, schlussfolgert HPS Research. Angesichts fehlender Erträge bedeute das in vielen Fällen das Ende der jeweiligen Kliniken.

Um das Überleben vor allem der kommunalen Krankenhäuser auch ohne Fördermittel langfristig zu sichern, seien in den betroffenen Kliniken deutliche operative Verbesserungen nötig.

Wie der Report spekuliert, wird die Hoffnung klammer kommunaler oder freigemeinnütziger Krankenhäuser in den nächsten Jahren verstärkt auf Übernahmen durch private Wettbewerber liegen müssen.

Es sei davon auszugehen, dass die Finanzierungsalternative über die Börse - auch indirekt unter dem Dach einer börsennotierten Mutter - auf längere Sicht erhebliches Potenzial besitze. Der Marktanteil börsenrelevanter Häuser am Gesamt-Branchenumsatz werde somit mangels Finanzierungsalternativen steigen, so HPS.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Schwarzmalen nach Zahlen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »