Ärzte Zeitung online, 25.07.2013

Unilinik Greifswald

Diagnostikzentrum geht in den Betrieb

Molekularbiologische Grundlagenforschung und Community Medicine sind im Gebäude des Universitätsklinikums Greifswald eng miteinander verzahnt. Aus dieser Symbiose sollen völlig neue Ansätze der individualisierten Medizin entstehen.

GREIFSWALD. Das Greifswalder Universitätsklinikum hat ein 37 Millionen Euro teures Diagnostikzentrum in Betrieb genommen. In dem Gebäude sind zentrale Einrichtungen der Krankenversorgung sowie Forschungslabore untergebracht.

Ärzte können so aus den unterschiedlichen Stationsbereichen auf kurzem Wege ihre Forschungslabore erreichen.

"Das Diagnostikzentrum ist nicht nur das Herzstück der Universitätsmedizin, sondern das verbindende Element von molekularbiologischer Grundlagenforschung und Community Medicine", sagte der Ärztliche Direktor Prof. Andreas Greinacher, der auch Vorstandsvorsitzender der Universitätsmedizin Greifswald ist.

Greinacher: "Diese Symbiose von genetisch bedingten Faktoren und innovativer Versorgungsforschung liefert völlig neue Ansätze für eine individualisierte Medizin, die die Gesundheitspolitik der Zukunft prägen wird."

Greifswald verfügt nach eigenen Angaben über den einzigen Kompaktneubau eines Universitätsklinikums in Deutschland. Die seit 1991 erforderlichen Gesamtinvestitionskosten von 390 Millionen Euro haben Land und Bund aufgebracht. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »