Ärzte Zeitung online, 21.08.2013

Unimedizin Halle

Wirtschaftsminister gegen Verlagerung

Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister hält nichts von einer Verlagerung der Grundausbildung nach Magdeburg. Scharfe Kritik kommt auch von der Kammerchefin.

HALLE. In ihrem Bemühen um den Erhalt des Medizinstudiums in ihrer Stadt bekommen die Hallenser mittlerweile Unterstützung von Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Hartmut Möllring (CDU). Der lehnt die vom Wissenschaftsrat empfohlenen Einschnitte an der medizinischen Fakultät ab.

Nach Ansicht Möllrings würde die von Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD) ins Spiel gebrachte Verlagerung der Grundausbildung angehender Mediziner nach Magdeburg zu Mehrkosten führen.

Auch die Konzentration auf einige wenige Schwerpunkte (Allgemeinmedizin, Epidemiologie und Pflegewissenschaften - Vorschlag des Wissenschaftsrates) sei wenig zielführend.

Entscheidend sei, über Kooperationen und eine Konzentration von Kompetenzen nachzudenken. "Das aber wird leider nicht ganz ernst genommen", meint Sachsen-Anhalts Ärztekammerpräsidentin, Dr. Simone Heinemann-Meerz.

Beispiel dafür sei die Ausschreibung eines Chefarzt-Postens für die Mund-, Kiefer-und Gesichtschirurgie (MKG) an der Uni Magdeburg. "Halle hat auf diesem Gebiet nachweislich eine sehr viel höhere fachliche Kompetenz und wissenschaftliche Reputation."

Die Kammerpräsidentin befürchtet unnötige Konkurrenz und Probleme, zumal in Magdeburg Kandidaten in der engeren Wahl sind, die auch auf der Hallenser Liste für die MKG-Professur stehen.

Ordnend eingreifen könnte der Vorsitzende beider Aufsichtsräte, Gesundheitsminister Norbert Bischoff (SPD). Die Chance auf eine vom Land propagierte und geforderte Komplementarität ist damit erst mal vertan, kritisierte Heinemann-Meerz. (zie)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »