Ärzte Zeitung online, 02.09.2013

Kliniken

Asklepios leidet unter hohen Kosten

Mehr Patienten behandelt - aber weniger verdient: Die Bilanz des privaten Hamburger Klinikkonzern Asklepios für die ersten sechs Monate 2013 fällt durchwachsen aus.

HAMBURG. Höhere Energie-, Versicherungs- und Personalkosten drücken die Ertragslage des privaten Klinikbetreibers Asklepios: Im ersten Halbjahr 2013 sank der Gewinn nach Steuern um 19 Prozent auf 45 Millionen Euro.

Mit rund einer Million Patienten wurden 5,6 Prozent mehr behandelt als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Zuwachs kam "allein aus dem ambulanten Bereich", heißt es. Der Umsatz erhöhte sich dadurch um 2,8 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro.

Dr. Ulrich Wandschneider, Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung, kündigte an, "in der Asklepios-Gruppe alle Möglichkeiten zu nutzen, die Leistungsstärke und Effizienz unserer Häuser weiter zu erhöhen".

"Steigerung des operativen Ergebnisses in Sichtweite

So etwa sei man dabei, mit einem Effizienzprogramm ("nextStep") "verstärkt konzerneinheitliche und standortübergreifende Prozesse zu etablieren".

Im zweiten Halbjahr, so hofft das Asklepios-Management, soll das Umsatzwachstum noch einmal zulegen und gleichzeitig erste Effizienzmaßnahmen greifen. Dann käme auch "eine Steigerung des operativen Ergebnisses in Sichtweite", heißt es.

Erklärtes Ziel für das Gesamtjahr sind zwei bis vier Prozent mehr Umsatz und eine Zunahme auf Ebene des Betriebsgewinns. (cw)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11022)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »