Ärzte Zeitung, 04.09.2013

Sachsen

Median Kliniken kaufen Gesundheitspark

BERLIN/BAD GOTTLEUBA. Der private Fachkrankenhausbetreiber Median Kliniken expandiert weiter. Wie die Klinikgruppe informiert, erwerbe sie den Gesundheitspark Bad Gottleuba im Einzugsbereich der sächsischen Landeshauptstadt Dresden.

Dabei handele es sich um ein Klinikzentrum mit etwa 580 Betten. Zu dem Komplex in einem 28 Hektar großen Parkgelände gehören laut Median moderne Gebäude, die allen Anforderungen moderner Medizin gerecht würden und zugleich das für die Genesung wichtige attraktive Wohnumfeld gewährleisteten.

Die Kliniken seien auf die Indikationen Orthopädie, Psychosomatik und Innere Medizin spezialisiert. An dem Standort Bad Gottleuba sei Median bereits heute mit der Klinik Berggießhübel präsent.

Für den bisherigen Alleininhaber Karl Heinrich Rehfeld, der den Gesundheitspark Bad Gottleuba seit 1993 auf- und ausgebaut habe, bedeutet der Übergang, so beteuert Median, nicht nur die Sicherung des bedeutenden Gesundheitsstandortes mit über 400 Arbeitsplätzen, sondern auch die Möglichkeit der kontinuierlichen Weiterentwicklung dieser Einrichtung, die erst in diesen Wochen ihr hundertjähriges Bestehen gefeiert habe.

Vorbehaltlich unter anderem der Zustimmung durch die Kartellbehörden solle der Gesundheitspark Bad Gottleuba noch in diesem Jahr in das Gesamtunternehmen Median Kliniken integriert werden. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »