Ärzte Zeitung online, 21.10.2013

Kiel

Lubinus Clinicum wird erweitert

KIEL. Das Lubinus Clinicum in Kiel wird mit einem Gesamtaufwand von 22,3 Millionen Euro erweitert und modernisiert. Ziel ist ein Umbau im laufenden Betrieb.

Rund zehn Millionen Euro der Kosten trägt die Lubinus Stiftung. Land und Kommunen steuern zusammen zwölf Millionen Euro bei. Auf den Stationen soll der Komfort für die Patienten in den Zimmern verbessert werden.

Das Raumangebot wird vergrößert und zusätzliche Nasszellen werden eingebaut. Außerdem sollen die Dienstbereiche der Ärzte zentralisiert werden, um die Wege für die Patienten und für das Personal zu verkürzen.

Das seit über 100 Jahren bestehende Haus hat seinen jetzigen Standort 1985 bezogen und seither kontinuierlich aus- beziehungsweise umgebaut.

Mehr Flächen für eine optimale Patientenbehandlung

"Trotz der vielen baulichen Verbesserungen in der Vergangenheit gibt es aktuell und schon gar nicht mehr in der Zukunft ausreichend Flächen für eine optimale Patientenbehandlung. Dieses Defizit kann nun beseitigt werden", begründet der ärztliche Vorstand Dr. Philipp Lubinus die Entscheidung.

Lubinus ist eine Spezialklinik für Orthopädie und Chirurgie mit steigenden Patientenzahlen. Die Klinik steht mit 196 Betten und 7.100 stationären Fällen im Krankenhausplan des Landes.

Damit Patienten während des Umbaus nicht auf Behelfsstationen untergebracht werden müssen ist der Bau einer Pflegeeinrichtung durch einen externen Träger geplant. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »