Ärzte Zeitung online, 03.12.2013

Schleswig-Holstein

Land fördert Krankenhaus in Neumünster

NEUMÜNSTER. Das Friedrich-Ebert-Krankenhaus (FEK) in Neumünster erhält 38,3 Millionen Euro aus Landesmitteln für den zweiten Bauabschnitt seines rund 130 Milionen Euro teuren Teilneubaus.

Für den ersten Abschnitt hatte das Land rund 46 Millionen Euro bewilligt. Bis Mitte 2018 soll das bestehende Haupthaus des FEK bei laufendem Betrieb in zwei aufeinanderfolgenden Bauabschnitten durch einen Neubau ersetzt werden. Der erste Bauabschnitt steht kurz vor dem Abschluss.

Seit 2008 wird in Neumünster gebaut. Nach mehrjähriger Bauzeit wird das FEK einen Neubau erhalten, der das Hauptgebäude aus den Siebziger Jahren ersetzen wird. Das alte Gebäude von 1930 bleibt erhalten.

Im zweiten Bauabschnitt werden ein weiteres Bettenhaus und der zweite Teil des Funktionstraktes neu gebaut. Das FEK hat insgesamt 636 Betten und ist in kommunaler Trägerschaft der Stadt Neumünster. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »