Ärzte Zeitung online, 03.12.2013

Schleswig-Holstein

Land fördert Krankenhaus in Neumünster

NEUMÜNSTER. Das Friedrich-Ebert-Krankenhaus (FEK) in Neumünster erhält 38,3 Millionen Euro aus Landesmitteln für den zweiten Bauabschnitt seines rund 130 Milionen Euro teuren Teilneubaus.

Für den ersten Abschnitt hatte das Land rund 46 Millionen Euro bewilligt. Bis Mitte 2018 soll das bestehende Haupthaus des FEK bei laufendem Betrieb in zwei aufeinanderfolgenden Bauabschnitten durch einen Neubau ersetzt werden. Der erste Bauabschnitt steht kurz vor dem Abschluss.

Seit 2008 wird in Neumünster gebaut. Nach mehrjähriger Bauzeit wird das FEK einen Neubau erhalten, der das Hauptgebäude aus den Siebziger Jahren ersetzen wird. Das alte Gebäude von 1930 bleibt erhalten.

Im zweiten Bauabschnitt werden ein weiteres Bettenhaus und der zweite Teil des Funktionstraktes neu gebaut. Das FEK hat insgesamt 636 Betten und ist in kommunaler Trägerschaft der Stadt Neumünster. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »