Ärzte Zeitung online, 03.12.2013

Lübeck

Selbstläufer KV-Anlaufpraxis

Die neu gestartete Anlaufpraxis der KV Schleswig-Holstein an der Sana Klinik Lübeck erfreut sich regen Zulaufs und entlastet das private Krankenhaus.

LÜBECK. Auf dem Erfolgsweg sieht Klaus Abel, Geschäftsführer der Sana Klinik Lübeck, die am 3. Oktober dieses Jahres gestartete Anlaufpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH), die sich in den Räumlichkeiten des privaten Krankenhausbetreibers befindet.

Bisher seien in der neuen Anlaufpraxis 428 Patienten untersucht und behandelt worden, heißt es in einer Unternehmensmitteilung. "Dieser gute Zuspruch und die Annahme des neuen Angebots freut uns sehr", so Abel.

Die KV-Anlaufpraxis, die an Wochenenden und an Feiertagen von 10 bis 14 und von 16 bis 20 Uhr geöffnet ist, sei für Patienten wie auch die Sana-Mitarbeiter eine große Entlastung. Durch die Einrichtung der Anlaufpraxis hätten sich die Wartezeiten für Patienten der Notfallaufnahme reduziert.

Beide Seiten profitieren laut Sana durch geringere Wartezeiten und besser gesteuerte Behandlungsprozesse im Haus.

"Diese bessere Steuerung der Patientenströme ist auch eine Entlastung für die Mitarbeiter der Zentralen Notaufnahme in der Sana Klinik. Wir freuen uns sehr, dass es die KV Anlaufpraxis an unserem Haus jetzt gibt", kommentiert Dr. Jörg Metzner, Ärztlicher Leiter der Zentralen Notaufnahme in Lübeck. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »