Ärzte Zeitung online, 10.12.2013

Tipps zur Berufung

Die vier Phasen bis zum neuen Chefarzt

Einen neuen Chefarzt zu finden stellt viele Klinikmanager vor eine Herausforderung. Ein Experte gibt Tipps, wie sich Suche und Berufung strukturiert abwickeln lassen.

Von Susanne Werner

Die vier Phasen bis zum neuen Chefarzt

Eine strukturierte Herangehensweise ist bei der Besetzung von wichtigen Stellen wie dem Posten des Chefarztes ratsam.

© Eisenhans/fotolia.com

BERLIN. "Die Berufung eines neuen Chefarztes ist heute die größte strategische Aufgabe für Klinikmanager", sagt Dr. Markus Müschenich.

Der Gründer des Berliner Think Tank Concept Health war jüngst Referent beim Berliner Krankenhaus-Seminar.

"Wenn früher ein Chefarzt wechselte oder kündigte, bevor er 65 Jahre alt wurde, war klar, dass da was falsch gelaufen ist", sagt Müschenich.

Jeder dritte Chefarzt geht in den nächsten Jahren in den Ruhestand

Heute zeichnet sich eine neue Kultur des Wandels ab: Jeder dritte Chefarzt wird in den nächsten Jahren in den Ruhestand gehen.

Ein weiteres Drittel locken neue Karriereschritte aus den angestammten Posten. Und das letzte Drittel erhält selbst die Kündigung.

Müschenich, ehemals Vorstand der Sana Kliniken, empfiehlt daher, die Auswahl eines neuen Chefarztes in vier Phasen anzugehen.

Welche das sind und was sie beinhalten, erfahren Sie, wenn Sie diesen Text exklusiv in unserer App-Ausgabe vom 10.12.2013 weiterlesen.!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »