Ärzte Zeitung online, 21.02.2014

Fresenius

Klinikriese in trockenen Tüchern

BAD HOMBURG. Die Kliniksparte Helios des Healthcare-Konzerns Fresenius AG hat die kartellrechtliche Freigabe für den Erwerb von 40 Kliniken und 13 Medizinischen Versorgungszentren des privaten Klinikbetreibers Rhön AG erhalten.

Damit wird Helios etwa 70 Prozent des von Rhön akquirierten Geschäfts ab 1. Januar 2014 konsolidieren, heißt es in einer Firmenmitteilung. Für zwei Kliniken, die HSK Dr. Horst Schmidt Kliniken in Wiesbaden sowie das Klinikum Salzgitter, stünden derzeit noch die Zustimmungen der kommunalen Mitgesellschafter aus.

Ursprünglich wollte Fresenius 43 Kliniken und 15 MVZ aus dem Rhön-Verbund übernehmen. Das wurde vom Kartellamt Ende Januar jedoch beschnitten. Darüber hinaus muss sich Helios von den beiden eigenen Kliniken in Borna und Zwenkau trennen.

Mit dem Erwerb der Rhön-Häuser, heißt es, schaffe Helios "die Basis, um flächendeckend in Deutschland integrierte Versorgungskonzepte anzubieten". (cw)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11164)
MVZ (281)
Organisationen
Fresenius (303)
Personen
Horst Schmidt (39)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »