Ärzte Zeitung online, 27.02.2014

TK-Klinikführer

Gute Noten für Südwest-Kliniken

Bei einer Patientenbefragung der Techniker Krankenkasse liegen viele Kliniken in Baden-Württemberg über dem Bundesdurchschnitt.

STUTTGART. Baden-Württembergs Kliniken erhalten von den Patienten überwiegend gute Noten. Das geht aus einer aktuellen Befragung von Versicherten der Techniker Krankenkasse hervor.

Die TK Baden-Württemberg hat einen Katalog mit 41 Fragen an 40.530 Versicherte gesandt. Die Rücklaufquote lag mit 60 Prozent weit über den Teilnahmezahlen solcher Umfragen.

Alle Antworten wurden nach Angaben der Kasse von der Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung (BQS) ausgewertet. Entstanden sei eine detaillierte Bewertung von 112 Krankenhäusern und 246 Fachabteilungen.

Bei der Behandlungsqualität lagen 70 Prozent der Kliniken über dem Bundesdurchschnitt. Die besten Werte erzielten dabei Abteilungen für Geburtshilfe, Gynäkologie und Innere Medizin.

Besonders gut im bundesweiten Vergleich schnitten die Universitätskliniken in Baden-Württemberg ab. Kritisch bewertet wurden von den Patienten dagegen vor allem baulich-organisatorische Mängel in Krankenhäusern mit mehr als 600 Betten.

Die Bewertungen sind wesentlicher Bestandteil des TK-Klinikführers, der online für jeden zugänglich ist. Dort können sich Patienten über die Zahl der Patienten sowie über die allgemeine Zufriedenheit mit dem Krankenhausaufenthalt informieren.

In den Klinikführer gehen darüber hinaus Informationen aus den Qualitätsberichten der Kliniken ein, die diese jährlich veröffentlichen müssen.

Bei der Bewertung der Qualität einzelner Kliniken will sich die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) nicht auf die Umfrageergebnisse einzelner Kassen verlassen.

"Noch so erfreuliche Ergebnisse einzelner Kassen können über eines nicht hinwegtäuschen: Klinikvergleiche und Rankings müssen wissenschaftlich fundiert sein", so DKG-Sprecher Moritz Quiske zur "Ärzte Zeitung". Krankenhäuser und Kliniken setzten auf das von der Politik geplante Qualitätsinstitut. (chb/sun)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »